Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Schutz vor schwerer COVID-19-Erkrankung: Nutzen Sie die Impfangebote

Seit mehr als zwei Jahren begleitet das Coronavirus die Menschheit. Glücklicherweise verläuft eine Erkrankung meist mild. Die Betroffenen haben nur wenige bis gar keine Symptome. Kommt es jedoch zu einem schweren Verlauf, kann das tödlich enden. Einige überleben zwar, sind aber für den Rest ihres Lebens beeinträchtigt. Mit einer Corona-Schutzimpfung können diese Szenarien verhindert werden. Weitere Informationen zur Impfung enthält der folgende Beitrag.

Die Impfung – Ein Spickzettel für das Immunsystem

Inzwischen haben sich die mRNA-Impfstoffe als sichere und effektive Methode durchgesetzt. Die mRNA ist der genetische Bauplan des Virus und wird in einem Labor hergestellt. Diese mRNA wird in den Körper des Menschen injiziert. Körperzellen lesen den Bauplan aus und beginnen mit der Produktion von Spike-Proteinen. Dabei handelt es sich um dasselbe Spike-Protein, das in allen Corona-Mutanten vorhanden ist. Dem Immunsystem wird eine Infektion vorgegaukelt. Daraufhin produziert es Immunzellen und Antikörper, die diese Proteine ausschalten. Sollte sich der Mensch später mit dem Coronavirus infizieren, wird es von dem Immunsystem erkannt und ausgeschaltet. Die Impfung kann als eine Art Spickzettel für das Immunsystem betrachtet werden.

Viele Vorteile und nur milde bis keine Nebenwirkungen

Die Impfung schützt vor schweren Verläufen. Das ist der wichtigste Vorteil. Darüber hinaus können selbst bei milden Verläufen Langzeitfolgen auftreten. Diese sind unter dem Begriff „Long Covid“ bekannt. Bei dem Coronavirus handelt es sich nämlich um eine Multi-Organ-Erkrankung. Die Corona-Schutzimpfung schützt vor potenziellen Langzeitfolgen. Gleichzeitig trägt jede Impfung dazu bei, das Gesundheitssystem zu entlasten.

Impfstoff gegen Corona

Die Annahme, dass durch die mRNA das menschliche Erbgut verändert wird, ist nicht korrekt. Das Erbgut befindet sich geschützt im Zellkern und kann nicht von der mRNA beeinträchtigt werden. Nach einer Impfung können milde Symptome auftreten, wie beispielsweise Fieber, Gliederschmerzen, Müdigkeit und allgemeines Unwohlsein. Es besteht allerdings kein Grund zur Sorge. Das sind lediglich Anzeichen, dass das Immunsystem eine Antwort bildet.

Lokale Impfangebote nutzen

Insbesondere in den Städten können zahlreiche Impfangebote genutzt werden, so auch in Essen. Für die Impfung in Essen beispielsweise stehen verschiedene Angebote zur Verfügung. Wer sich nur eine Auffrischungsimpfung abholen möchte, kann einen Termin bei einer Apotheke vereinbaren. Dies ist seit einiger Zeit möglich. Mehr dazu kann man unter https://www.apotheke-auf-der-rue.de/impfung-essen/ nachlesen. Für die Erst- und Zweitimpfung können stationäre Impfstandorte aufgesucht werden. Im Internet finden sich hinreichend Informationen zu den Angeboten.

Auch bei der hausärztlichen Praxis lässt sich in den meisten Fällen problemlos ein Termin zur Impfung vereinbaren. Letztendlich existieren mittlerweile viele Möglichkeiten, um sich impfen zu lassen. Diese sollten in jedem Fall in Anspruch genommen werden. Nur auf diese Weise lässt sich die Pandemie eindämmen und der Schutz vor schweren Verläufen gewährleisten.

Bildnachweis:

Robert Kneschke – stock.adobe.com